Home-Industrie ist von Umweltsteuern und Exporttarife betroffen

- Apr 03, 2018-

Am 1. Januar dieses Jahres wurde das "Umweltschutzsteuergesetz" offiziell umgesetzt. "Nach dem Steuergesetz wird die Umweltsteuer vierteljährlich festgesetzt, und deshalb wird die erste Abgabe auf die Umweltschutzsteuer am 1. April fällig. Gekoppelt mit neueren Faktoren wie US-Steuererhöhungen für chinesische Produkte und Umweltschutzkontrollen, Einrichtungsfirmen Der Anstieg der Produktions- und Betriebskosten ist ein unausweichlicher Trend, und es gibt bereits Befürchtungen, dass sich der Kostendruck bald in den Produktpreisen widerspiegeln wird.


Grüne Steuer beginnt am 1. April, und Produktionskosten können um 15% steigen


Ein vorgelagertes Unternehmen gab an, dass die Kosten des Unternehmens nach der Einführung der Umweltsteuer kurzfristig um 15% steigen werden, und seine Besorgnis könnte sich letztlich in den Endpreisen für Sanitärprodukte widerspiegeln.


Es gibt jedoch auch Branchenspieler, die optimistisch sind. Wenn es eine Person gibt, die für das Unternehmen verantwortlich ist, können Unternehmen sich bemühen, durch die diesjährigen Bemühungen, diese Kosten nicht nur zu reduzieren, sondern auch 5 bis 6 Millionen Yuan jährlich einzusparen. Kosten.


Umweltinspektoren "überprüften" und zwangen Unternehmen, ihre Umweltschutzinvestitionen zu erhöhen

Während der beiden Sitzungen erklärte der derzeitige Umwelt- und Umweltminister Li Ganjie, dass das Ziel der Umweltinspektoren im Jahr 2018 darin besteht, alle lokalen Umweltschutzinspektionsmechanismen aller Provinzen und alle Umweltschutzinspektionen der bezirksfreien Städte vollständig einzurichten kann vollständig abgedeckt werden.


Es ist absehbar, dass die landesweiten Umweltschutzinspektoren, deren Umfang kontinuierlich erhöht und deren Verschärfung verschärft wurde, ebenso wie die für produzierende Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, auferlegten und langfristig angelegten Sprüche sind Auswirkungen auf ihre Produktions- und Betriebsaktivitäten.


US-Steuern auf chinesische Waren, Exporte von Unternehmen werden blockiert


Am 22. März unterzeichnete US-Präsident Trump das Memorandum des Präsidenten und begründete auf der Grundlage der Ergebnisse der "301-Untersuchung" hohe Zölle auf aus China eingeführte Waren und beschränkte die Investitionen chinesischer Unternehmen in M & A in den Vereinigten Staaten. Bis zu 60 Milliarden US-Dollar.


Kurz gesagt, 2018 ist ein Jahr, in dem Chancen und Herausforderungen koexistieren. Im Jahr 2018 wurden zunächst die Preise für Rohstoffe wie Pappkartons erhöht und die neue Version des "Gesetzes zur Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung" umgesetzt. Vor kurzem wurde auch die Einführung von Umweltsteuern und der Besteuerung chinesischer Waren durch die Vereinigten Staaten hinzugefügt.


Unter diesen Umständen ist, unabhängig davon, ob der Preis der Produkte steigt oder nicht, der Anstieg der Produktions- und Betriebskosten der Unternehmen ein unvermeidlicher Trend. Angesichts einer neuen Herausforderung stehen dem Unternehmen nur zwei Straßen zur Verfügung: Die eine soll den Umbau und die Modernisierung so schnell wie möglich abschließen und die andere soll sich warm halten.